Bodo Walther – Oberbürgermeisterkandidat für Wurzen

Liebe Wurzener,

zum 12. Juni 2022 wählen Sie einen neuen Oberbürgermeister.

Mit 61 Jahren, Vater zweier erwachsener Söhne, will ich noch einmal Verantwortung für eine Kommune übernehmen.

Ich stamme aus Weißenfels im heutigen Sachsen-Anhalt und wurde dort mit 19 Jahren von der Stasi verhaftet. Ich wollte ganz einfach abhauen. Ab 1985 studierte ich in Tübingen Rechtswissenschaften und kehrte 1994 nach Sachsen zurück. 16 Jahre war ich in der öffentlichen Verwaltung tätig, zuerst in Leipzig und dann in Halle im dortigen Landesverwaltungsamt.

Das öffentliche Auftragswesen, der Umgang mit dem Haushalt des Landes und den Haushalten der Kommunen, war dort die meiste Zeit mein Arbeitsgebiet. Fünf Jahre war ich in der Landesverwaltung in Halle stellvertretender Vorsitzender der Kammer zur Überprüfung öffentlicher Aufträge.

Ab 2006 leitete ich die Kommunalverwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Saaletal in Sachsen-Anhalt.

Seit 2010 arbeite ich als Anwalt.

Kommunalpolitisch bin ich seit 25 Jahren unterwegs. 23 Jahre war ich Mitglied der CDU, aus der ich 2013 ermüdet austrat.

2015 trat ich in die Alternative für Deutschland, AfD, ein. Seit 2019 bin ich Vorsitzender der 16-köpfigen Kreistagsfraktion der AfD im Kreistag unseres Landkreises Leipzig und Stadtrat in Markranstädt.

Anlässlich der Stadtratswahlen vor drei Jahren bin ich der Einladung eines Parteifreundes in dieses schöne Städtchen gefolgt. Schnell konnte ich feststellen, dass ein beträchtlicher Teil der Einwohner unzufrieden mit der Entwicklung der Stadt war und ist.

Als ich vor Kurzem gefragt wurde, ob ich hier als Bürgermeister kandidieren will, habe ich sofort „ja“ gesagt, denn Wurzen hat Potential. Dass ich „von außen“ komme, ist mein Vorteil.

In den vergangenen 14 Jahren sind im Wurzener Rathaus zu viele Abhängigkeiten gewachsen.

Bitte unterstützen Sie mich im Wahlkampf!

Und vor Allem:

Geben Sie mir

am 12. Juni 2022

Ihre Stimme!

Trau dich! – Wurzen